Bindung in Bewegung

Dieses Lehr- und Arbeitsbuch will dabei helfen, Fachleute und Eltern für die „intuitive Elternschaft" zu sensibilisieren.

Der gesellschaftliche Wandel führt zum Verlust tradierter Formen des Umgangs mit Säuglingen und zur Verunsicherung von Eltern. Klinische Erfahrungen und die neuere Säuglings-, Bindungs- und Hirnforschung verweisen jedoch auf die Bedeutung eines gelungenen Beziehungsaufbaus und bestätigender früher Interaktionserfahrungen. Dieses Buch entwickelt eine dreidimensionale Konzeption sowie Leitlinien für eine psychodynamisch fundierte Eltern-Säuglings-Kleinkind-Psychotherapie unter besonderer Berücksichtigung nonverbaler Interaktionen. Frühkindliche Störungen sind häufig Ausdruck einer dysfunktionalen Familiendynamik und zeigen sich im Umgang miteinander. Im Mittelpunkt stehen deshalb mehrdimensionale Analysen und Interpretationen von familiären Interaktionen. Durch strukturierte Video-Mikroanalysen lassen sich klinisch relevante Aussagen über den sich entwickelnden Bindungstyp sowie über Beziehungsstrategien der Bezugspersonen formulieren. Diese empirisch gestützte Diagnostik der Körpersprache mit einer am Struktur- und Konfliktniveau der Eltern orientierten psychodynamischen Orientierung zielt auf die Erfassung des dominanten, meist unbewussten Themas im komplexen Gefüge einer Familie ab. Thematisch bezogene und Ressourcen fördernde Interventionen einer bindungs- und motivationsorientierten Psychotherapie von Eltern mit ihren Kleinstkindern können helfen, eine gestörte Familiendynamik zu verwandeln. Theoretisch untermauert durch vielfältig recherchierte Forschungsergebnisse und eingebettet in die langjährige praktische Arbeit in der Eltern-Säuglings-Kleinkind-Psychotherapie entstand dieses Buch mit Fallvignetten, Anleitungen, Übersichten und einem Manual zur Bindungsdiagnostik und Therapieplanung aus der Praxis für die Praxis.

Hrsg: S. Trautmann-Voigt / M. Moll, Psychosozial-Verlag 2011
Preis: 36,90 €

Leseprobe